Der Steinwald ist Öko-Modellregion

IMG_9219_ji_jiwDie Steinwald-Allianz ist eines von fünf bayerischen Gemeindebündnissen, die sich künftig offiziell „Öko-Modellregion“ nennen dürfen.

Außerdem zählen die Stadt Nürnberg mit den Landkreisen Nürnberger Land und Roth, der Landkreis Neumarkt i.d. Opf sowie die oberbayerischen Gemeindeverbünde Waginger See–Rupertiwinkel und Isental dazu.

Das hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner auf der Biofach in Nürnberg bekannt gegeben. Die fünf Regionen sind die Gewinner eines Wettbewerbs, den Brunner im vergangenen Jahr ausgelobt hatte, um die Produktion heimischer Bio-Lebensmittel und das Bewusstsein für regionale Identität voranzubringen.

„Die Bündnisse haben überzeugende Strategien präsentiert, wie sie Ökologie, Regionalität und Nachhaltigkeit zukunftsweisend umsetzen wollen“, sagte der Minister. Sie sollen nun zu zertifizierten Öko-Modellregionen weiterentwickelt werden. Die Urkunden wird Brunner am 6. März bei einem Festakt in Hohenbercha bei Freising überreichen.

Der Wettbewerb ist Bestandteil des Landesprogramms „Bio-Regio 2020“, mit dem der Minister die Ökoproduktion in Bayern bis 2020 verdoppeln will. Eine zehnköpfige Jury hatte die im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung erarbeiteten Konzepte bewertet und die Sieger ausgewählt. Im Vordergrund standen Projekte zur Förderung ökologischer Lebensmittel, bei der Beurteilung spielten aber auch Aspekte wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz, soziales Engagement im Umweltbildungsbereich und kommunale Aktivitäten für den Natur- und Ressourcenschutz eine wichtige Rolle.

Für das Projektmanagement bei der Umsetzung der Konzepte erhalten die fünf anerkannten Modellregionen jetzt über die zuständigen Ämter für Ländliche Entwicklung mindestens zwei Jahre lang einen Zuschuss von 75 Prozent der Personalkosten. Wegen des großen Zuspruchs will der Minister heuer eine zweite Wettbewerbsrunde eröffnen.

(Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 12.02.2014)